Afterlife Kids – Morgengrauen (Adagio830/Vendetta), Sidetracked – Ghosttownbloomer (Spastic Fantastic/Rising Riot), Unrest – 7inch (Rising Riot)

morMorgengrauen sehe ich in der Nähe von Bands wie Metöke, Akephal oder späteren Gruppen wie Anomalie, Coup D’Etat. „Emo Terror“ heißen sie sich selbst, „Emo Mosh“ würde besser passen. Mancher wird sich am Pathos stören, du solltest aber nicht.

Bandcamp

 
ghosttown„Fast thrashy parts and more frisky ones. In the early days, the sounded more like Boston, Jerry Kids or even American Nightmare. Nowadays there are also much modern influences from bands like Gold Kids or Patsy O Hara.“ Lass ich so stehen. Ja insbesondere der Gesang hat Ähnlichkeit mit dem von Wesley Eisold. Ghosttownbloomer ist ein rundes Produkt, moderner, aber recht oldschooliger Hardcore, sicher nichts Neues, aber wirklich überzeugendes Exemplar, aus dem 80er-Wiederkäuzirkus.

Bandcamp
 
unrUnrests 7inch drückt einen mit einer dichten Gitarren – Bass-Wand an die Wand, meist vorwärtstreibend, eher wenig zum stampfen, mal grindig. Lake Of Misery ist grundsätzlich das Selbe, mehr Blastparts, vielleicht Riff-fokusierter, aber doch nicht so gut, wie die 7inch. Der EP steht die einfachere Produktion imo besser.

Bandcamp
Rising Riot Records

Advertisements